Sofortimplantation und Belastung

(Implantat und Krone am selben Tag)

Es gibt drei grundlegende Ansätze, um einen fehlenden Zahn oder fehlende Zähne zu ersetzen, darunter herausnehmbarer Zahnersatz, festsitzender Zahnersatz und Zahnimplantate. Jede Alternative hat ihre eigenen Vorteile und Nachteile. Für die beste Behandlung ist es wichtig, den finanziellen, medizinischen und emotionalen Zustand des Patienten zu berücksichtigen.

Der fortschrittlichste Weg, fehlende Zähne zu ersetzen, ist ein Zahnimplantat, das die natürliche Zahnwurzel und -krone des natürlichen Zahns nachbildet. Dieses Verfahren erhält die Gingivaschleimhaut und den Knochen ohne Schäden an benachbarten Zähnen. Das konventionelle Verfahren zur Implantatinsertion umfasst die Extraktion des betroffenen Zahns, das Warten 2–4 Monate auf die Heilung der Extraktionsalveole, das Einsetzen des Implantats und das erneute Warten 3–6 Monate auf die Integration des Implantats in den umgebenden Knochen; Nach diesem Eingriff ist eine weitere Operation erforderlich, um das Implantat freizulegen und ein prothetisches Abutment zu setzen. Unter Berücksichtigung der prothetischen Versorgung musste der Patient bis zu 8–12 Monate warten, bis ein verlorener Zahn ersetzt wurde.

Aufgrund dieser Mängel im Zusammenhang mit der herkömmlichen Technik wurden Strategien entwickelt, um die gesamte Behandlung durch Einsetzen des Implantats unmittelbar nach der Zahnextraktion und anschließende sofortige Belastung des Implantats mit der Prothese wesentlich zu verkürzen.

Sofortbelastungsimplantate machen Schluss mit langen Wartezeiten zwischen den Schritten der Implantatinsertion. Das bedeutet, dass Sie sich während der Einheilzeit des Implantats an natürlich aussehenden neuen Zähnen erfreuen können – keine Peinlichkeiten mehr durch fehlende Zähne.

Um festzustellen, ob Sofortbelastungsimplantate für Sie eine gute Option sind, müssen eine Reihe von Kriterien bewertet werden. Einer der Hauptnachteile dieses Verfahrens besteht darin, dass es Einschränkungen bei der Nahrungsaufnahme geben kann, bis die Implantate vollständig in den Mund integriert sind.